• Google+
  • Youtube
  • Skype
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Mail
  • Phone
Ein extrem wichtiges Thema, denn die Power Point Präsentation soll Sie unterstützen und nicht umgekehrt! Damit sie zu einer wirklich hilfreichen Unterstützung wird, sollten Sie folgendes beachten:

1. Kein betreutes Lesen
„Split attention effect“ bedeutet, dass das Publikum seine Aufmerksamkeit nicht aufteilen kann, es kann entweder Ihnen zuhören oder lesen, was auf der Power Point steht. Sie können sich also vorstellen, wie viele wichtige Informationen verloren gehen, wenn die Zuhörer nicht Ihnen zuhören, sondern der eigenen Stimme im Kopf, die gerade den Text auf der Folie liest. Schreiben Sie also keine ganzen Sätze auf die Folien. Wenn Sie ein Zitat oder ähnliches verwenden wollen, geben Sie den Leuten einen Augenblick Zeit zu lesen und machen dann erst weiter.

2. Vorsicht vor zu vielen Animationen
Power Point und Keynote werben damit, welche fantastischen Animationen man damit machen kann. Für Business-Präsentationen sind die meisten Animationen aber ungeeignet. Sie lenken ab und sind zur Präsentation des Inhalts nicht notwendig. Was wiederum sehr geeignet ist, sind Bilder, Fotos, Grafiken und Filme. Daneben die wichtigsten Daten als Schlagworte und den Rest erzählen Sie. So stellen Sie sicher, dass das Publikum Ihnen zuhört und Ihre Informationen auch wirklich eins zu eins mitbekommt.

3. Lesbarkeit
Oftmals sind die Folien so überladen von Grafiken und Excel Tabellen, dass man nichts, aber auch nichts erkennen kann. Dazu habe ich dann oft gehört: „Ich weiß, man kann es nicht lesen, aber das müssen Sie auch nicht!“ Okay, wenn Sie es nicht müssen, dann wäre es doch besser, es gleich ganz wegzulassen. Stellen Sie die Information, die wichtig ist, gesondert dar. Auch sollte nicht die komplette Folie so überladen sein, dass erst nach langem Studieren die Aussage deutlich wird. Halten Sie die Folien sauber. Nur die wichtigsten Informationen gehören auf die Folie. Und nicht alle Daten und Fakten müssen schriftlich festgehalten werden, auch hier gilt: nur die wichtigsten gehören als Bullet Points mit an die Wand geworfen. Da viele natürlich die Folie als Stichpunktgeber benutzen, ist es notwendig, sich mehr Dinge zu merken oder aber auch Moderationskarten oder die Moderatorenansicht am Laptop zu nutzen. Das sind aber valide Hilfsmittel und erhöhen die Wirksamkeit der Präsentation enorm.

4. Laserpointer
Laserpointer haben den Nachteil, dass bei Nervosität das Hervorzuhebende von einem wirren, hektischen Kreis umringt wird. Ihre Nervosität wird deutlich sichtbar, was nicht gerade dazu beiträgt, dass Sie sich beruhigen. Optimalerweise steht auf der Folie eh nicht so viel, dass es notwendig ist, etwas hervorzuheben. Falls es doch sinnvoll ist, benutzen Sie Highlights in der Folie selbst oder eine zweite Folie, wo das Detail sichtbar wird.

5. Folie als Handout
Ein Argument für überladene Folien ist, dass die Präsentation als Handout heraus gegeben werden soll. Kein Problem: erstellen Sie erst die Variante, die als Handout dienen soll, und werfen Sie dann alles heraus, was für die Präsentation selber nicht unbedingt notwendig ist. Die Präsentation sollte nicht selbsterklärend sein! Sie ist ein Hilfsmittel zu Ihrer Unterstützung, mehr nicht.

Don MacMillan hat in seinem Video „Life after Death by Power Point“ die wichtigsten Power Point Fehler humorvoll zusammengefasst. Auf YouTube können Sie sich -falls Sie des Englischen mächtig sind- in zehn Minuten einen Eindruck verschaffen, wie Sie dieses Medium zu Ihrem Vorteil nutzen.

Im nächsten Blog geht es um den Umgang mit schwierigen Fragen. Nichts ist peinlicher, als sich um Kopf und Kragen zu reden. Eine souveräne Antwort wiederum wird Sie als äußerst kompetent erscheinen lassen und die Nachhaltigkeit deutlich erhöhen.