• Google+
  • Youtube
  • Skype
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Mail
  • Phone
Sich um Kopf und Kragen zu reden ist keine gute Idee. Auf Fragen souverän antworten zu können ist eine Kunst, die zum Gelingen oder Nichtgelingen eines Vortrages erheblich beitragen kann. So schwer ist diese Kunst gar nicht zu lernen, wenn Sie die folgenden wenigen Punkte beachten:

1. Vertagen
Sie sind nicht verpflichtet eine Frage zu beantworten. Es ist immer besser, dem Fragenden zuzusichern, dass er eine Antwort bekommen wird (fragen Sie nach seiner Email-Adresse), als schlecht zu antworten.


2. Eingeschränkte Zustimmung
Einem können Sie immer zustimmen: der Emotion. Auch wenn Sie inhaltlich der Frage/dem Einwand/dem Angriff ganz und gar nicht zustimmen, ein einfaches „Ich kann total verstehen, dass Sie das stört" nimmt einem emotional aufgeladenen Dialog den Wind aus den Segeln. Danach können Sie leichter inhaltlich argumentieren.

3. Bilanz
Es gibt negative Anmerkungen, die stimmen ganz einfach. Wie ein recht hoher Preis oder eine lange Produktionsdauer. Wenn Sie einem negativen Einwand aber mehrere positive Aspekte entgegen setzen können, stimmt die Bilanz wieder.

4. Gegenfrage
Manchmal möchte ein Fragender auch einfach provozieren. Lassen Sie ihn durch eine Gegenfrage seinen Einwand noch einmal spezifizieren. Ein „Wie genau meinen Sie das?", „Auf welchen Aspekt zielen Sie genau ab?" kann eine Provokation leicht aushebeln.

5. Keine persönlichen Angriffe
Lassen Sie sich niemals persönlich angreifen. Holen Sie das Gespräch immer auf die Sachebene zurück. Es geht ja schließlich um den Inhalt und nicht um Sie persönlich.

6. Bleiben Sie in der Sprache des Fragenden
Ihr Antwortniveau sollte in etwa dem des Fragenden entsprechen in Wortwahl und Ausdruck. Sinken Sie aber nicht zu tief ab oder werden zu schwülstig, Sie sollte immer authentisch bleiben.

Überlegen Sie am besten schon vor dem Vortrag, welche Fragen und Einwände aus dem Publikum kommen könnten. Eine gute Vorarbeit ist auch hier die halbe Miete.

Im nächsten Blogbeitrag wird es um Krisenkommunikation gehen. Auch hier sollte man vermeiden, Dinge zu sagen, die man hinterher bereuen könnte. Seien Sie vorbereitet!